Abschreibung eines Bürostuhls

Bürostühle bis zu einem Kaufpreis von 800 € (ohne Umsatzsteuer) gelten als geringwertige Wirtschaftsgüter und können sofort im Jahr der Anschaffung oder über eine Nutzungsdauer von 13 Jahren abgeschrieben werden (AfA-Tabelle des Bundesfinanzministeriums).

Kostet ein Bürostuhl mehr, ist eine Abschreibungsdauer über 13 Jahre Pflicht. Freiberufler, Selbstständige, Gewerbetreibende und Unternehmer haben zusätzlich die Möglichkeit zur Bildung von Sammelposten bzw. Poolabschreibung über 5 Jahre.

Für Freiberufler, Selbstständige und Gewerbetreibende

Gemäß § 4 Abs. 4 EStG können Sie Ihren Bürostuhl von der Steuer absetzen, sofern Sie ihn ausschließlich beruflich nutzen. Sie haben die folgenden Möglichkeiten zur Abschreibung:

Netto-KaufpreisMöglichkeiten zur Abschreibung
Bis 250 €A) Sofortabzug
B) Regelabschreibung über 13 Jahre
250,01 € – 800 €A) Sofortabzug
B) Sammelposten über 5 Jahre
C) Regelabschreibung über 13 Jahre
800,01 € – 1.000 €A) Sammelposten über 5 Jahre
B) Regelabschreibung über 13 Jahre
Ab 1.000,01 €A) Regelabschreibung über 13 Jahre

Für Arbeitnehmer

Arbeitnehmer können ihren Bürostuhl gemäß § 9 Abs. 1 EStG als Werbungskosten steuerlich absetzen, sofern er zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen notwendig ist.

Der Bürostuhl darf nur für berufliche Zwecke oder Fortbildungszwecke genutzt werden. Sie dürfen ihn nicht privat nutzen. Sie haben die folgenden Möglichkeiten zur Abschreibung:

Netto-KaufpreisMöglichkeiten zur Abschreibung
Bis 800 €A) Sofortabzug
B) Regelabschreibung über 13 Jahre
Ab 800,01 €A) Regelabschreibung über 13 Jahre

Ein Bürostuhl kann auch als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden, sofern die Zumutbarkeitsschwelle gemäß § 33 EStG überschritten wurde. Dann ist es sogar egal, ob Sie den Bürostuhl teilweise oder sogar ausschließlich privat nutzen.

In diesem Fall müssen Sie nachweisen, dass Sie den Bürostuhl aus medizinischen Gründen benötigen, z.B. nach einer OP oder einem Unfall. Auch zur Vorbeugung können Sie den Bürostuhl von der Steuer absetzen, z.B. bei einem drohenden Bandscheibenvorfall.

Alle Methoden zur Abschreibung im Detail

Sofortabzug

Bürostühle bis zu einem Kaufpreis von 800 € (seit 01.01.2018, davor 410 €) können zu 100 % im Jahr der Anschaffung abgesetzt werden. Sie können den gesamten Rechnungsbetrag als Werbungskosten in die Einkommensteuererklärung (Anlage N) aufnehmen, wenn Sie den Stuhl ausschließlich für berufliche Zwecke nutzen.

In buchführenden Unternehmen werden Stühle als Betriebsausgabe auf das entsprechende Konto gebucht, z.B. Büromaterial, Büromöbel oder Betriebs- und Geschäftsausstattung.

Regelabschreibung über Nutzungsdauer von 13 Jahren

Bürostuhl Abschreibung / Afa / NutzungsdauerEgal wie viel Ihr Bürostuhl gekostet hat, sie können ihn stets über 13 Jahre hinweg abschreiben (laut Afa-Abschreibungstabelle des Bundesfinanzministeriums).

Ab einem Kaufpreis von 1.000,01 € (für Angestellte ab 800,01 €) ist diese Abschreibungsmethode jedoch Pflicht.

Bildung von Sammelposten/ Poolabschreibung

Liegt der Kaufpreis Ihres Bürostuhls zwischen 250,01 € und 1.000 € (seit 01.01.2018, davor 410,01 € – 1.000 €), haben Freiberufler, Selbstständige, Gewerbetreibende und Unternehmer gemäß § 6 Abs. 2a EStG die Möglichkeit zur Bildung von Sammelposten/ Poolabschreibung.

Alle Anschaffungen dieser Preisspanne werden in einem Sammelposten zusammengefasst und über 5 Jahre linear mit 20 % abgeschrieben. Diese Form der Abschreibung lohnt sich besonders für Gegenstände, deren durchschnittliche betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer laut AfA-Tabelle über 5 Jahren liegt, z.B. Büromöbel mit 13 Jahren.

Wenn Sie die Poolabschreibung wählen, werden alle Produkte aufgenommen. Eine Mischung aus Sofortabschreibung und Sammelpostenbildung im gleichen Jahr ist nicht möglich. Sie können jedes Jahr neu entscheiden, welche Abschreibungsmethode sich mehr für Sie lohnt.

Nützliche Tipps zum Steuern sparen

Für sämtliche Büromöbel in Ihrem Arbeitszimmer wie Tische, Schränke, Sessel und Regale gelten die gleichen Grenzwerte und Fristen wie für Bürostühle. Sollten Sie Möbel für über 1.000 € kaufen, müssen sie diese über 13 Jahre hinweg abschreiben.

Wenn Sie die Steuerersparnis sofort geltend machen wollen, teilen Sie die Rechnung wenn möglich in kleinere Rechnungsbeträge unter je 1.000 € auf. Als Freiberufler, Selbstständiger, Gewerbetreibender und Unternehmer können Sie Sammelposten bilden. Unter 800 € ist sogar eine Sofortabschreibung möglich, auch für Arbeitnehmer.

Sie sparen Steuern im Jahr der Anschaffung und gewinnen Liquidität. Achten Sie auf getrennte Rechnungen und heben Sie diese mit der Quittung auf. Es kann sein, dass das Finanzamt bei der Sammelpostenbildung genauer hinsieht und Rückfragen stellt. Überlegen Sie sich, warum die Büromöbel nicht als Einheit zu betrachten sind.

War dieser Artikel hilfreich?
[Gesamt: 24   Durchschnitt:  4.9/5]

Weitere Themen

Kommentare

  1. Vielen Dank für die Erklärungen zu den Abschreibungs-Zeiten und der Sofortabschreibung. Wir haben in unserem Unternehmen gerade eine ganze Menge Büromöbel aus einem Onlineshop gekauft. Da stellt sich natürlich die Frage, wie und ob wir es steuerlich absetzen können.

    1. Hallo Madeleine, bei Möbeln gilt grundsätzlich eine Nutzungsdauer von 13 Jahren. Je nach Netto-Kaufpreis sind die entsprechenden Abschreibungsmöglichkeiten möglich. LG Kevin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.